Möchten Sie in Acro Yoga ein tauchen?

 

Lernen Sie das gesamte Spektrum der Praxis in einer sicheren und unterstützenden Umgebung. Verkörpern Sie das Zusammenspiel von Akrobatik, Therapeutik und Yoga, um neue Fähigkeiten zu erreichen, die Sie nie für möglich halten!
 

 

Akrobatik hilft Ihre körperliche Kraft zu entwickeln und vertieft Ihre Fähigkeit zu vertrauen.

Therapeutik und Yoga öffnen Ihren Körper, erhöht Ihre Mobilität und erlernt Erholungs- Methoden, einschließlich der fliegenden Therapeutik.
Sie werden neue Freundschaften bilden und lernen die Techniken, die Sie brauchen um selbstständig Acroyoga trainieren oder euch in eurer Praxis weiter zu entwickeln.

 

 

Solar schult Sie in die Kunst der sicheren Akrobatik, Sie trainieren mit progressivem Fähigkeits Aufbau und technisch wirksamen Methoden. Sie werden lernen, gemeinsam eine sichere Umgebung schaffen und vertiefen Ihre Fähigkeit, sich selbst und andere zu vertrauen. Ebnen Sie den Weg für mehr Zusammenarbeit und erweiterte Akrobatik egal auf welcher Erfahrungsebene Sie sind. Sie werden Stärke entwickeln, erhöhen das Vertrauen und entwickeln Gewohnheiten, die Ihre Leistung ein Leben lang begleiten. 

 

Lunar-Therapeutik vermitteln Ihnen Gesundheit und Vitalität durch therapeutisches fliegen, Thai-Massage, und (natürlich) Yoga zu entspannen. Diese Praktiken befähigen Sie, die Schwerkraft zu verwenden um das heilende Potential der Berührung, Kommunikation und des Verständnisses in Beziehung zu einander weiter zu entwickeln. Alle haben reichlich Gelegenheit zu geben und zu empfangen, um zu stützen und zu fliegen, um ein- und ausatmen.

 

Ursprung des Akrobatik Yoga

Akrobatik und Yoga wurden in vielen Arten seit tausenden von Jahren zusammen vermischt. Der Vater des modernen Yoga, Krishnamacharya war ein Pionier dieser Kunst, es besteht eine Aufnahme von 1938 wie er Kinder auf seinen Füssen hochhebt, ähnliche Übungen machen wir im Acro Yoga.

Der Akrobat Benjamin Marantz entwickelte eine Form des therapeutischen fliegen, Acrosage.

Ken Nateshvar Scott, ein anderer Akrobat und Heiler, entwickelte Contact Yoga, eine Praktik von therapeutischen fliegen und Thai Massage.

Kevin und Erin, Studenten von Ken N.S gründeten Circus Yoga, ein familiärer Zugang um die Kunst des Zirkus mit Yoga zu verbinden.

Eugene Poku und Jessie Goldberg entwickelten Acro Yoga Montreal im Jahre 2000. Ihr Stil ist richtet sich nach Kreativität und Vorführung.

Acro Yoga entwickelt sich mit Hilfe dieser Inspirationen weltweit immer wie weiter.

Definition Acro Yoga

Das Wort Acro Yoga kommt vom der griechischen Wurzel akros= hoch und dem Sanskrit Wort Yoga= Verbindung.

Zusammen bilden sie Acro Yoga= hohe Verbindung

Es können viele unglaubliche körperliche Figuren gebildet werden und die Übenden erheben einander dadurch gegen seitlich Förmlich. Unser höchstes Ziel ist es, die Individuellen Teilnehmer zu einem Zustand von Verbindung mit Ihnen Selbst und den Andern sowie der Gemeinschaft. Mit dieser gemeinsamen Hilfe können wir das wahre Selbst erfahren, zelebriert und fürs Allgemeinwohl teilen.

Acroyoga ist fundiert auf einer Gemeinschaft/ Vereins Praxis, welche zur persönlichen Transformation ermutigt. Wir entzünden das kollektive Potenzial und unterstützen einander um neue Höhen zu erreichen.

Acro Yoga lädt dich ein das volle Spektrum deines Seins zu erfahren durch:

Geben und Empfangen, helfen und geholfen werden, Stärke und Sensibilität erfahren.

Es ist eine systematische Annäherung zur Gesundheit und Heilung, zugänglich und möglich für Jedermann.

Das schönste ist es, das es Pass mach zu üben sowie den übenden zu zuschauen.

Es bringt Leute zusammen durch eine alte Art von menschlicher Verbindung, Berührung und Spiel.

 

Die Grundlagen des Akrobatik Yoga
Yoga bedeutet Verbindung. Wann immer wir unsere Achtsamkeit voll und ganz auf etwas gegenwärtiges richten, verbinden wir uns mit dem was wir wahrnehmen. Im Yoga verbinden wir uns mit unserem eigenen Körper und dem Atem.

Durch das praktizieren von Akrobatik Yoga, verbinden wir uns mit unserem eigenen Körper und gleichzeitig mit dem Körper des Partners in dem wir einen Physischen Kontakt herstellen und beide Übende sich auf die gemeinsame Balance konzentrieren.

Jeder neue Kontakt birgt eine individuelle Beziehung, Kommunikation und Herausforderung in sich. Jeder Menschliche Körper ist anatomisch verschieden gebaut, unterschiedlich stark und flexibel.

Wir trainieren mindestens zu zweit, idealer und sicher halber weise zu dritt oder mehr.

Base/Flyer  und Spoter Symbiose

Base-Basis: fördere deine Erdung, Kraft, Konzentration, Kommunikation und Trage dein Partner sicher.

Flyer-Flieger: fördere deine Körperspannung, Flexibilität, Leichtigkeit Entspannung, Vertrauen und Kommunikation.

Spoter-Sicherheitsgehilfe: erkenne wo die Gefahr für den Flieger besteht, übernimm Verantwortung für die Sicherheit, unterstütze die Übenden.

 

Die Golden Regeln

In der Lunaren- Mond/ Therapeutischer Praxis: fühlt es sich gut an, dann ist es richtig.

Es gibt viele verschiedene Körper Typen, es gibt kein Rezept das für alle gleich heilsam ist. Jeder wird aufgefordert auf sich Selbst und seinen Körper zu hören, wahr zu nehmen. Fühlt es sich gut und angenehm an? Kannst du dich hingeben und entspannen?

In der Solaren- Sonnen/ Akrobatischen Übungen: macht es dir Spass, dann ist es richtig.

Es gibt viele Gründe Akrobatik Yoga z praktizieren, Spass ist der Saft welcher den Akrobatenbaum für viele Jahre am Leben behält. Je tiefer der sich der Student auf dem Akrobatischen Weg macht, umso mehr Herausforderungen wird er auffinden, mehr Möglichkeiten um Klarer, Stärker, Sanfter und Harmonie voller zu werden.  Wenn die Schwierigkeiten zum Erfolg und ein stabiler Sinn für Spass und Humor aufrecht erhalten bleibt, wächst die Akrobatische Beziehung.

Philosophie

Das Selbst, die Anderen, die Gemeinschaft

Kenne dich Selbst, Unterstütze die Anderen, geniesse die Gemeinschaft

Alle Realität entsteht durch das Bewusstsein des Sehenden/Beobachters. Partner Übungen sind nicht ein Ersatz für die individuelle Yoga Praxis, eher das Gegenteil. Je tiefer wir in Beziehung treten, desto wichtiger ist es das wir uns unserer persönlichen Praxis widmen um unsere Muster, Schwierigkeiten und Stärken zu erkennen. Wir kreieren das meiste von unserem Glück und Unglück bevor wir unseren Freund oder Feind begegnen. Wir können unsere eigene Praxis als Form von Unkraut Jäten ansehen, in dem wir Negative Gedanken, Worte und Taten beseitigen, welche unsere positive Entwicklung im Leben nicht fördern. Dann haben wir eine fruchtbarere Erde auf der wir Gedanken, Worte und Taten pflanzen können, die uns zu unserem höchsten Potential verhelfen. Was wir in unserem persönlichen Leben und Praxis lernen, könne wir dann in unseren Beziehungen anwenden. Beziehungen erlauben es uns, gesehen, herausgefordert und unterstützt zu werden. Wenn sich Beziehungen entwickeln, laden sie Ausdehnung, Reflektion und Wachstum ein. Dieses Wachstum von Individuellen Beziehungen kann noch weiter durch die Gemeinschaft unterstützt, gefeiert und z grösseren Höhen getragen werden.

Das Selbst

Unsere Praxis allein mit uns Selbst Hatha Yoga, birgt die wahre Weisheit die erfahren und ausgedrückt werden kann. Wo immer wir uns befinden, es besteht immer mehr Raum zum Lernen, verbessern und wertschätzen.  Über Acro Yoga können wir lesen und dadurch ein gedankliches Fundament aufbauen doch die wahre Erfahrung kann nicht in Worten gefasst werden.

Die Kraft der Gedanken

Niemand ist besser als ein Anderer. Die Kombination von zwei Menschen ist immer kraftvoller als einer alleine. Ist einmal ein Glaube in unserer Vorstellung geboren dass etwas möglich ist, kann der Weg zur Realisierung kurz, einfach und geebnet sein. Wir haben die Möglichkeit in unser Potential zu glauben und können unvorstellbares erreichen.

Leichtigkeit, ausgerichtete Knochen

Verschiedene Akrobaten definieren gleiche physische Gesetze um einander in unzähliger Weise, mit magischer Eleganz und Einfachheit zu balancieren. Was ist Ihr Trick? Unsere Knochen sind das evolutionäre Ergebnis in Umgang mit der Schwerkraft. Kluge Akrobaten werden immer Techniken kultivieren um am effektvollsten und kraftsparendsten Üben zu können. Es geht um die Geometrie der Knochen. Der bewusste Gebrauch der uns von Natur gegebenen Körper Positionen erleichtern uns das balancieren vom Gewicht.

 

Die Kunst der Kommunikation

Unsere Kommunikation mit einander ist das Gefährt, welches die Partner zu dem Ort des gleichen Verständnisses bringt. Worte, Gesichtsausdrücke, Berührung, Atmung und sogar Gedanken sind Wege sich zu verständigen. Wenn ehrliche Kommunikation stattfindet, vertieft sich die Verbindung zum Partner, daraus wächst das Fundament der akrobatischen Partnerarbeit.

Ich sage klar was ich will/brauche. Frage auch was der Andere braucht.

Ich will runter, gib mir mehr Gewicht in die Hände usw.

Mitgefühl und Wahrheit

Diese zwei der zehn Yoga Prinzipien, stärken die Fähigkeit zu geben und zu empfangen. Wenn wir die Wahrheit ehrlich aussprechen, kann der Partner sich mitfühlend und geduldig verhalten.

Hinhören und wie wir Feedback geben

Wir könne auf viele Arten Hinhören, mit den Ohren, Augen, der Haut, den Füssen Händen und unserem Herz. Im Allgemeinen wenn wir uns über unsere Erfahrung nach den Übungen austauschen, starten wir mit dem, was funktioniert hat. Dies hilft uns, uns Gut zu fühlen und offen zu bleiben. Wenn sich dann beide Partner ausgetauscht haben, ist es Zeit für ein entwickelndes Feedback, was wir besser machen könne, worauf wir besser achten müssen, was wir mehr-weniger brauchen. Wir bleiben stets positiv, respektvoll und konstruktiv.

Die 3 Arten der Kommunikation

Verbale Kommunikation: Brauchst du mehr oder weniger Druck, Gewicht? Fühlst du dich stabil- sicher? Bitte langsamer bewegen, Gewicht verlagern. Warte, drehe, runter.

Non- Verbal: Werde des Atems deines Partners bewusst, entspannt, tief, schnell angestrengt. Gesichtsausdruck, entspannt, angespannt Grimasse. Körperreaktionen, entspannt, hingebend, angespannt, widerständig.

Berührung: Bei Dehnungsübungen z.B. ein Händedruck für genug Dehnung, zwei Händedrücke für mehr Dehnung.

Unsere Verbindung, Handhaltung, Fuss Position

In unseren Händen und Füssen sind mehr Knochen als im Rest unseres Körpers. Allgemein in Akrobatik suchen wir für Knochen für Stabilität, im dem Therapeutischen Aspekt suchen wir mehr für Muskeln als Unterstützung. Eine Mitfühlende Kraft im Händedruck gibt dem Flieger Sicherheit. Je mitfühlender die Base in Therapeutischer Praxis wird, desto intelligenter wird die Akrobatik. Umso stärker die Base in der Akrobatik wird, umso stabiler wird die Therapeutische Technik.

Spotting

Spotting, Sicherheit Unterstützung die wichtigste Rolle damit die Gemeinschaft wachsen kann

Als Spotter geben wir unsere volle Aufmerksamkeit und Energie zur Sicherheit und fürs Wohlbefinden der Personen die herausfordernde Übungen praktizieren. Die einfachste Art, spotten zu lernen, ist mit einem Paar, das schon ohne Spotter üben kann und Rückmeldungen sowie Hinweise geben kann oder durch einen anderen erfahrenen Spotter. Gute Spotter unterstützen das Wachstum der ganzen Gemeinschaft enorm.

Der Spotter ist der Leim zwischen Base und Flieger. Von aussen betrachtet sieht er mehr als Base und Flieger zusammen. Er kann als Übermittler fungieren. Er ist anwesend um das Potential der Übenden anzuheben.

Spotten ist eine Form von Liebe, du kannst zu viel oder zu wenig davon haben. Das Ziel ist es, die richtige Intensität dieser Liebe zu geben um den Übenden die nötige Hilfe zu geben, damit sie zurück in ihr gemeinsames Zentrum finden. Zu wenig spotten ist gefährlich und die Übenden fühlen sich unsicher, zu viel behindert das Wachstum und Erfahrung von Base und Flyer.

Vor einem Neuen Trick müssen zwei Sachen erfüllt sein:

1. Die Einschätzung das du diesen Trick sicher unterstützen kannst. Die Sicherstellung, dass Base und Flyer befähigt sind den Trick zu üben.

2. Sind irgendwelche Zweifel vorhanden, kein Versuch ohne zweiten Spotter hinzuzuziehen. Oder versuche einen leichteren Trick der vorbereitend wirkt.

Die drei Risikostufen

Wenig Risiko: Therapeutisches Fliegen, Anfänger Posen. (Bird)

Mittelmässiges Risiko: Therapeutisches Fliegen mit Posen Wechsel, stehende Balance Übungen.

Hohes Risiko: Zwei Mann Hohe Übungen, würfe, schnelle Bewegungen.

Während des spottens, gerader Rücken, die Hände sind sanft und ein ständiges gewahr sein wo sich der Flieger hinbewegt und das Risiko des Fallen ist.

Schütze den Kopf, Nacken und Rücken des Fliegers, wir führen den Flieger auf eine Weise, dass der Flieger beim Fallen auf seinen Füssen landet.

Intensität des spottens

Hände konstant und führend am Flyer:Gut für Beginner, die sich fürchten, dies bildet Vertrauen und Sicherheit.

Hände sanft führend: berühren den Flyer weniger kraftvoll damit mehr gefühlt wird was passiert.

Heisser Kartoffel: Hände berühren sanft, dann lassen wir den Flieger los und berühren wider sanft. Dies gibt dem Flieger Freiheit und er braucht eventuell keine Unterstützung mehr.

Zur Sicherheit Der Spotter steht bereit ohne zu berühren, bis der Flyer fällt.

Gute Spotter Fähigkeiten

Konzentriert und fokussiert auf den Flyer

Sichere und stabile Standposition

kräftig, selbstbewusst

schnell, einfühlsam

engagiert und sich hingebend.

Spotter Fehler

Unkonzentriert

Am falschen Ort fokussiert

Nicht genügend Hand Kontakt

zu weit Weg- zu nah am Geschehen.

 

Spotter Technik und Prinzipien

Sei die ganze Zeit über mit deiner Achtsamkeit beim Geschehen, so wächst das Vertrauen zu dir und du wirst effektiver.

Du brauchst einen stabilen Stand. Finde den passendsten Ort- Position zum Stehen. Auf den Knien, Breitbeinig, von der Seite, von Fron oder Hinter den Übenden, dort wo es dich am nötigsten braucht.

Hüte dich im Wege zu stehen bzw. durch Bewegung des Flyers geschlagen zu erden.

Wenn alles zusammenbricht, gehe zum Zentrum der Schwerkraft, zu den Hüften des Flyers.

 

Basing, die Basis

Die Base fungiert als Pfeiler- Stütze auf dem alles ruht. Je stabiler die Base, desto mehr Spass kann die Person oben- der Flyer haben.

Die Base ist letztlich für die Sicherheit des Flyers verantwortlich. Der Spotter ist blos am unterstützen.

Gute Base Fähigkeiten

Feingefühl, die Fähigkeit auf den Flieger zu hören und zu spüren was gebraucht wird und ihm dies zu geben.

Stärke, beginnt im Geiste und fliesst über durch den Körper

Stabilität, setzt Techniken und Positionen ein, um Gewicht zu tragen. Gerade Arme und Beine.

Selbstvertrauen, der Flieger wird diese Qualität durch Art der Berührung und Stimmlage erfahren.

Sicherheit, versteht und beachtet seine eigenen Grenzen-Fähigkeiten und die des Fliegers und Spotters.

Ruhe, Fähig zu reagieren aber nicht zu überreagieren. Ausgeglichen in der Gemeinsamen Kommunikation und der Bewegung.

Vertrauenswürdigkeit, die Base hält den Flyer unter allen Umständen sicher über sich. So wächst das Vertrauen des Fliegers und mehr wird möglich.

Geerdet, die Base fühlt sich selber stabil mit der Erde verbunden und überträgt diese Qualität auf den Flyer.

Geduldig, die Kraft einer Base ist nur nützlich, wenn sie zur rechten Zeit eingesetzt wird.

Physische Kraft, wenn der Flieger Unterstützung braucht, hat die Base die nötige Kraft, den Flieger hoch zu heben.

 

Base Fehler

Mangelnde- Unklare Kommunikation,

Mangelndes Einfühlungsvermögen

Gebeugte Arme, Beine

Kraft die negativ gegen die richtige Ausrichtung wirkt

Über korrigieren

Atem anhalten

Den Partner fallen lasse wegen eigenem überschätzen oder mangelndem Spotter Einsatz.

 

Flying Fliegen

Der Flieger ist Derjenige der das Risiko eingeht und er Base komplett vertraut. Die Kombination von Stärke und Flexibilität in Synchronizität ist der Tanz des Fliegers. Mit der Zeit muss der Flieger eine grosse Spannweite von passiven entspannen im Therapeutischen fliegen bis zu intensiver Anspannung in der Partner Akrobatik, durchlaufen.

Gute Fähigkeiten des Fliegers

Starr wie ein Balken, die Fähigkeit den ganzen Körper anzuspannen und wie ein kompaktes Objekt zu werden. Grosse muskulöse Kraft.

Vertrauen, die Fähigkeit sich der Base und dem Spotter hin zu geben, im Wissen dass jeder verantwortungsvoll seine Arbeit leistet.

Flexibilität, je grösser die Reichweite der Bewegung ist, desto mehr Ausdruck und Leichtigkeit kann bei vielen Bewegungsübergängen erreicht werden.

Mut, Selbstvertrauen das uns mehr dynamische Akrobatik erlaubt.

Hohe Kraft im Verhältnis zum Körpergewicht, lieber leicht und kräftig als schwer, muskulös und unbeweglich.

Fliessende und kontrollierte Bewegungen in Übergängen, die Art wie sich der Flyer bewegt, wird die Beziehung zur Base unterstützen oder herausfordern.  Fliessende und kontrollierte Bewegungen sind allgemein einfacher zum Harmonisieren.

Anmut in Bewegung und Statischen Positionen, die besten Flieger bewegen sich immer mit einer gewissen Eleganz.

Flyer Fehler

Der Versuch die Base zu kontrollieren

Abrupte Position Korrektur

Angst, Atem anhalten

Körper beugen oder entspannen

Angst, unbeweglich, misstrauen

 

Anmeldung für Klassen oder Kurse:

Ramon Deluca

Farbgasse 8

3714 Frutigen

+41 79 567 85 15

ram-on@hotmail.de

info@acroyogathun.com

instagram:

#acroyogathun

delucaramon

Facebook Gruppe:

Akrobatik Yoga Thun

Ort des Trainings:

Jams/offene Trainings und Klassen

Auf Anmeldung:

Jeden Dienstag in der Kultur Oase Farbgasse 8 Frutigen ab 20.00-22.00 Uhr Beginner Akrobatik / Acro Yoga Klassen.

 Jeden Donnerstag im Bahia Dance Malerweg 2 Thun ab 19.00- 21.00 finden 2 stündige Acro Yoga Klassen für 35.- Franken pro Person (30.- Franken pro Person mit Partner) statt. 

Gleichzeitig können wir auf Vereinsebene (120.- Franken Mitgliederbeitrag pro Jahr)

das bereits gelernte, anwenden und miteinander austauschen.

Auf Anfrage unterrichtet Partner Akrobatik Yoga Lehrer Ramon, auch Privat Acro Yoga Klassen bei euch Zu Hause.